Tag Archiv für internet

Dreimal #PRISM anstatt „nur“ zwei? Ja ne, is klar…

Das Ganze sieht ja schon wie ein richtig schlechter Hollywood-Film aus und meiner Meinung nach wird es noch dicker kommen. Wer jetzt bereits denkt, dass die NSA-„Affäre“ bereits ihren „Höhepunkt“ in den Enthüllungen hatte, der wird sicher auf dem Holzweg sein. Bereits in der ersten Woche von Snowdens Enthüllung habe ich den jetzigen Status-Quo Freunden als mein Gedanken-Szenario beschrieben und bisher habe ich Recht behalten. Allerdings ist es (mir zumindest) klar, dass noch viel mehr hinter dem allen steckt, wovon der normale Bürger nichts weiß.
Weiterlesen

#hevelingfacts

Herrlich. Mehr kann ich nicht sagen, einfach nur: immd! Ich war zwar fast den kompletten Tag heute an der Uni online, hab aber recht wenig in facebook oder twitter geschaut, sodass ich es erst heute Abend gelesen habe: Der Angsvar Heveling […] „trollt“ die Netzgemeint [ link: spiegel.de].Natürlich wurde „der arme Kerl“ wie im Artikel von Thomas Knüwer [link: indiskretionehrensache.de] vom Handelblatt für die eigenen Klicks, zur eigenen Werbung benutzt, da jedem die Reaktion für solch einen Schwachsinn klar waren. Allerdings kann ich nicht mit seiner Aussage

Ein wohlmeinender Medienkenner hätte Heveling vor sich selbst beschützt, gerade weil er offensichtlich keinerlei Ahnung vom Web hat. So etwas gehört auch zur journalistischen Integrität.

konform gehen, dass das Handelsblatt den Beitrag von Herr Heveling nicht hätte veröffentlichen sollen. Weiterlesen

Sicherheitsrisiko Wohnheimsnetz?

Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Artikel wirklich verfassen soll. Er lag längere Zeit unveröffentlich als Entwurf vor, bis ich mich nun doch dazu entschieden habe diesen zu veröffentlichen. Der Grund hierfür ist zum Einen, dass ich die technischen Details zur Ausnutzung der Lücke weitestgehend ausgelassen habe und zum Anderen, dass mögliche „Opfer“ aufgeklärt werden, aber vor allem aus folgendem Grund:
Weiterlesen

Kabel Deutschland und das „bis zu“

Args, ein leidiges Thema. Irgendwie befasst man sich ja immer erst dann mit den Themen, wenn es schon zu spät ist. Wie z.B. Internet-Anschluss. Mittlerweile frage ich mich, wieso ich diesen bei KD genommen habe. Die Beweggründe am Anfange waren klar: Nach dem Zugang zum Internet über das ZDV und hier in guten Stunden einer Geschwindigkeit mit knapp 300 Mbps, was immer noch schneller als 3 zusammengebastelte DSL 100.000er Zugänge war, wollte ich nicht auf einen DSL 6.000 Vertrag gehen, der einfach nur erschreckend langsam dann ist. Die Seite sollen einfach da sein und nicht noch (auch wenn es teilweise nur wenige Sekunden sind) gefühlte Ewigkeiten aufbauen. Zudem stellt sich die Frage nach Online-TV statt Kabel oder sonstigem, genauso wie die Mediatheken der TV-Sender. Der zweite Beweggrund war dann der Kostenfaktor. Klar soll das Internet schnell sein, aber nicht viel kosten. Und was liegt da näher als das Angebot der KD: 32.000er Leitung über Kabel statt DSL für grade einmal 30,- € im Monat, bzw. das erste Jahr sogar nur 20,- €. DSL selbst wäre höchstens als 6.000er Leitung verfügbar und selbst dann bei den anderne Unternehmen genauso teuer.
Weiterlesen