#hevelingfacts

Herrlich. Mehr kann ich nicht sagen, einfach nur: immd! Ich war zwar fast den kompletten Tag heute an der Uni online, hab aber recht wenig in facebook oder twitter geschaut, sodass ich es erst heute Abend gelesen habe: Der Angsvar Heveling […] „trollt“ die Netzgemeint [ link: spiegel.de].Natürlich wurde „der arme Kerl“ wie im Artikel von Thomas Knüwer [link: indiskretionehrensache.de] vom Handelblatt für die eigenen Klicks, zur eigenen Werbung benutzt, da jedem die Reaktion für solch einen Schwachsinn klar waren. Allerdings kann ich nicht mit seiner Aussage

Ein wohlmeinender Medienkenner hätte Heveling vor sich selbst beschützt, gerade weil er offensichtlich keinerlei Ahnung vom Web hat. So etwas gehört auch zur journalistischen Integrität.

konform gehen, dass das Handelsblatt den Beitrag von Herr Heveling nicht hätte veröffentlichen sollen. Ich denke der Beitrag von Heveling ist genau das, was schon so oft in der Politik passiert ist und immer wieder passiert: Menschen, die absolut keine Ahnung haben in ihrem eingesetzten Gebiet, „arbeiten“ einfach mal drauf los. Sie denken sie wüssten über alles Bescheid und sind so gut informiert, dass sie alles entscheiden können. Nichts anderes machen gefühlte 99% der Politiker in Bezug auf das Internet, die Funktionsweise (Stichwort DNS-Sperren) ändern zu wollen, was weitreichendste Auswirkungen hat, welche kein einziger dieser Politiker auch nur im Ansatz versteht. Auch einfach mal ACTA verabschieden wollen, ohne darüber nachzudenken, was dies für das Internet bedeutet (hier noch einmal der link zur Petition gegen ACTA).

Ich denke es war mehr als amüsant einige der tweets mit dem Hashtag #hevelingfacts zu lesen, welche von Franz Patzig hier [link: franztoo.de] in einem googledoc zumindest teilweise zusammengefasst wurden. Aber man sollte einmal überlegen, welche Menschen (auch wenn Herr Heveling zum Glück nicht so viel zu sagen hat) hier über das entscheiden wollen, was mittlerweile fast jeden Menschen auf der Welt direkt betrifft….. Das Internet…..

 

 

Interessant wäre übrigens sicher die Frage: „Existiert geistiges Eigentum im Internet noch“ bzw. „Was passiert, wenn es kein geistiges Eigentum mehr gibt“. Was verändert sich mit dieser Einstellung und in welche Richtung? Was würde wohl Captain Jean-Luc Picard von geistigem Eigentum halten 😀

1993er Soave Classico
Gebühreneinzugszentrale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.